Call Us: (037609) 50 659

Unsere Leistungen für Sie

Unsere Redakteure und Texter konzipieren und erstellen im Rahmen einer übergreifenden SEO Content Marketing-Strategie zielgruppenspezifischen, nutzwertigen Content, der Ihre Marke in allen Kanälen stärkt. So entsteht fachlich kompetenter, informativer und vertrauenswürdiger Content, der onsite, in den sozialen Medien oder auf Blogs begeistert, Interaktionen fördert und letztlich Transaktionen generiert.

Ihre Shop-Seiten präsentieren sich so nicht nur als Produktwelt, sondern liefern informativen Content in Form von Beratung, relevanten Informationen und Unterhaltung.

Unsere zielgerichtete Vorgehensweise beginnt mit dem Erstellen eines detaillierten Content-Plans, in dem wir Themenwelten rund um Ihre Brand entwickeln. Durch nutzwertige Informationen, inspirierende Storys rund um Ihre Produkte oder Dienstleistungen und unterhaltsame Inhalte sorgen wir dafür, dass sich Ihre Zielgruppe stärker auf Ihrer Website engagiert.

Eine genaue Analyse der Interessen Ihrer Zielgruppe stellt sicher, dass der Content über die optimalen Kanäle verbreitet und Ihr Markenimage treffend dargestellt wird. Wir arbeiten dabei sowohl mit Pull Content wie Anleitungen oder Fragen und Antworten als auch mit Push Content (News, saisonale Themen etc.).

Native Advertising - Wichtiger Baustein jeder SEO-Kampagne

Ein zentraler Bestandteil unserer Content-Marketing-Strategie ist Native Advertising. Diese neue Form der Werbung befindet sich noch im Definitionsprozess. Grundsätzlich bedient sie sich aber nicht der klassischen Banner, sondern setzt auf als Werbung gekennzeichneten Content, der echten Nutzwert für den Leser bietet. Die Inhalte sind sowohl thematisch als auch optisch in die native Umgebung der Webseite eingebettet und werden vom User nicht als störend empfunden.

Im Gegensatz zu klassischer Display-Werbung wird Content nicht durch AdBlocker unwirksam und ist auf mobilen Endgeräten besser darstellbar. Aus dem Printbereich ist die redaktionelle Aufmachung als Advertorial bekannt. Native Content ist Google-konform und viral Online gehen wir einen Schritt weiter und nutzen den interaktiven Charakter des Internets.

Informativer, nützlicher oder unterhaltsamer Content wird über die Sozialen Medien geteilt und viral verbreitet – die Brand Awareness erhöht sich. Zu den erfolgreichen Inhaltsformen, die wir bereits einsetzen, gehören Ratgebertexte mit unmittelbarem Nutzwert wie

  • Blogbeiträge, z. B. mit Insider-Tipps zu einem Reiseziel
  • Infografiken, z. B. zu den Google Penguin Updates Landingpages,
  • Reiseführer,
  • FAQs, Tipps,
  • Videos zu einer Destination Listicles, z. B. die 10 Top-Hotels für Wellness in Deutschland
  • Interviews mit Experten zu einem aktuellen Thema
  • Videos oder Gastkommentare

Aus SEO-Sicht entspricht Native Advertising den Google-Richtlinien, insbesondere im Hinblick auf das Penguin-Update. Es steht nicht die Linkgenerierung im Vordergrund – Links in Advertorials werden auf „nofollow“ gesetzt –, sondern die Brand Performance. Die Markenbekanntheit wird durch die thematische Nähe erreicht und nicht durch explizite Markenwerbung.

Der native Charakter erhöht die Sympathiewerte für den Brand, da sich der Leser „abgeholt“ fühlt. Native Advertising ist keine Schleichwerbung Kritiker des Native Advertising befürchten einen Vertrauensverlust der Leser in die Online-Medien, weil Werbung und Redaktion vermischt würden.

Wir sagen: Wenn die Inhalte die Interessen der User treffen und ihre Fragen zu einem Thema fundiert und kompetent beantworten, ist das Format zweitrangig. Im Gegensatz zu klassischer Werbung orientiert sich Native Advertising am tatsächlichen Bedarf der Leser und deckt somit einen vorhandenen Informationsbedarf nicht weniger ab als ein rein redaktionelles Format.

Wichtig ist dabei die klare Kennzeichnung einer Native Ad als „Sponsored Post“, „Advertorial“ oder „Branded Content“, um den Anschein von unseriöser Schleichwerbung zu vermeiden. Dann betrachtet auch Google Native Advertising als wertvollen Content. Echte Leser und hoher Traffic tragen zum Erfolg einer SEO-Kampagne bei.

Erfolgsmessung ist möglich

Während Native Advertising in den USA bereits ein fester Bestandteil des Content Marketing ist, kommt der Markt in Deutschland erst langsam in Bewegung. Ein Grund ist die nicht ganz einfache Erfolgsmessung: Wie weiß ich als Kunde, ob der ganze Aufwand etwas bringt? Schließlich ist eine Banner-Anzeige viel schneller geschaltet und lässt sich anhand von objektiven Messgrößen wie Klickraten, Page Impressions oder der Conversion Rate einordnen. Als Teil unseres Campaign Driven SEO-Konzepts können wir auch den Erfolg unserer Native Advertising-Maßnahmen messen – zum Beispiel anhand der Verweildauer auf einer Webseite oder durch die Social Signals.

Dadurch können Sie transparent nachvollziehen, ob sich Ihre Investitionen lohnen. Native Advertising sollte ein fester Bestandteil jedes guten Online-Marketing-Mixes sein. Als uneingeschränkt mobiltaugliches Format gewinnt diese Werbeform nach dem Google Mobil-Update noch mehr an Bedeutung.

Content Commerce 

Moderne Onlineshops informieren, unterhalten und bieten echten Mehrwert. Im Idealfall gehen die Nutzer ohne konkreten Kaufwunsch auf die Shop-Seiten, um sich inspirieren zu lassen. Wie so oft wird hier ein Konzept aus der Offline- in die Onlinewelt übertragen. Bei stationären Shops ist das Einkaufserlebnis schon länger ein Schlüsselfaktor für die Kundenbindung und Umsatzsteigerung. Während im Ladengeschäft mit sensorischer Produktpräsentation, persönlicher Beratung und Interaktion gearbeitet wird, setzen E-Shops auf Content Commerce, um die Einkaufsumgebung schönstmöglich zu gestalten und mehr Konversion und Umsatz zu erzielen. Mehrwert, Beratung und Information rund um die Produktwelt - wir setzen nicht erst seit gestern in allen Bereichen konsequent auf hochwertigen Content – selbstverständlich auch im Hinblick auf die Shops unserer Kunden.

Die Verknüpfung von redaktionellen Inhalten mit der Produktwelt eines Shops erfolgt beispielsweise in Blogs. Die Posts behandeln dabei ein spezifisches Thema, das für den Kunden im Zusammenhang mit dem angebotenen Produkt oder der Dienstleistung einen Mehrwert beziehungsweise eine Beratungsleistung darstellt.

Objektive Information statt Werbeversprechen

Auf den Produktseiten selbst spielt gerade im Reisemarkt Content mit Beratungsfunktion eine wichtige Rolle. Der Urlaub ist dem Kunden lieb und teuer und vor der Buchung möchte er sich genau über das anvisierte Reiseziel informieren und wichtige Fragen beantwortet wissen – und zwar nicht in Form von phrasenhaften Werbeversprechen, sondern objektiv, detailliert und fundiert. Verschiedene Online-Reiseführer erfüllen diese Funktion und machen dem Leser zugleich Lust auf einen Urlaub im beschriebenen Land. Die wichtigsten Fragen zum Reiseziel werden kompakt beantwortet

Zielgruppenspezifische Themenwelten

Während die Reiseführer zusammen mit den wichtigsten Fragen und Antworten rund um eine Destination die Informationsgrundlage für die Buchungsentscheidung des Nutzers darstellen, liefern andere Anbieter zum Beispiel mit einem „Geheimtipps unserer Reiseblogger“ Content Commerce mit Unterhaltungswert. Die persönlichen Erlebnisberichte sind spannend zu lesen und erweitern die inhaltliche Bandbreite um eine emotionale Storytelling-Komponente. Blog, Reiseführer, FAQs und Geheimtipps verbinden Content und Commerce auf ideale Weise und schaffen in der Gesamtheit eine zielgruppenspezifische Themenwelt rund um den Urlaub, die das Reiseportal von der breiten Masse abhebt und die Marke stärkt. SEOs freuen sich über eine höhere Sichtbarkeit der Website, eine längere Verweildauer und eine geringere Bounce Rate.

Die „Geheimtipps der Reiseblogger“ runden die Themenwelt rund um eine Destination ab Kombination von Content und Commerce auf technischer Ebene. Zusammenfassend lässt sich sagen - je höher die qualitativen und darstellerischen Ansprüche an den Content und je vielfältiger und komplexer die Produktwelt, desto eher sollte ein zusätzliches CMS oder Portal zum Einsatz kommen. Nur so lässt sich die ganze Klaviatur redaktioneller Darstellungsformen bespielen. Gleichzeitig kommen die Stärken der beiden Systeme voll zur Geltung. Nutzwertiger Content auf der einen sowie Produktpräsentation und Kaufabwicklung auf der anderen Seite – Content Commerce in Bestform eben!