Call Us: (037609) 50 659

Unsere Leistungen im Responsive Design

Bereits seit dem Hummingbird Update von 2013 bevorzugt Google Seiten, die über ein Responsive Design verfügen. Am 21. April 2015 ergänzt Google seinen Algorithmus zudem durch das Signal „mobilfreundlich“. Seiten sollten dann auch auf Smartphones und anderen Mobilgeräten gut lesbar, verständlich und leicht zu navigieren sein. Aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung spricht daher viel dafür, die eigene Website möglichst auf Responsive Design umzurüsten. Zwar gibt es auch andere Lösungen, eine Seite für das „Mobile-Friendly“-Update von Google zu rüsten, doch empfiehlt Google selbst die responsive Lösung.

Responsive Design – was genau ist das eigentlich?

Das Design der Seite passt sich dank des RWD flexibel dem jeweiligen Bildschirm (dem „Viewport“) an, auf dem es ausgespielt wird. Responsive Webdesign reagiert quasi auf die Umgebung, auf die sie ausgespielt wird, eben deshalb spricht man auch von einem reaktionsfähigen Design. Neben der Größe bedenkt das Responsive Webdesign übrigens aber auch die Art der Eingabe, ob etwa eine Tastatur bzw. Maus vorhanden ist oder nicht. Ist Responsive Design das gleiche wie ein mobiles, adaptives oder liquides Webdesign? Klare Antwort: Nein!

All diese Arten des Webdesigns haben zwar das gleiche Ziel: sie wollen Webinhalte, mobilen Geräten zugänglich machen. Sie gehen dieses Ziel jedoch auf z.T. recht unterschiedliche Weise an: Eine mobile Website wird mit eigener URL neben der Desktop Website etabliert. Aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung bringt das natürlich etliche Probleme mit sich, wie etwa die Gefahr von Duplicate Content und einem Linkaufbau, der sich nun auf zwei Seiten spreizt, statt alle Backlinks auf einer Seite zu sammeln.

Eine adaptive Website passt die Inhalte jeweils genau definierten Viewports an. Das Design der adaptiven Website fließt nicht mit den wechselnden Größen der Bildschirme mit, es gibt also auch keine „fluide“ Anpassung an die Viewports wie beim RWD.

In seinen Richtlinien für Webmaster schließt Google zwar andere Möglichkeiten, Mobilgeräte zu bedienen nicht aus, spricht aber deutlich davon, Responsive Design zu bevorzugen. Um zu verstehen, weshalb das so ist, muss man sich nur einige der rund 200 Kriterien vergegenwärtigen, die bei Google zu einem hohen Ranking führen.

Warum bringt Responsive Webdesign bei der SEOptimierung Vorteile?

Responsive Design vermeidet die Gefahr von Duplicate Content, der zum Beispiel entsteht, wenn eine mobile Website mit eigener URL zusätzlich zur Desktop Website aufgebaut wird. Das erleichtert Google schlichtweg die Arbeit. Der Traffic und alle User-Signale werden einer einzigen Domain zugewiesen und nicht wie bei einer mobilen Subdomain auf beide URLs gesplittet. Da keine zweite Webadresse benötigt wird, wird die Webautorität auf einer einzigen Seite gebündelt. Es wird also kein „Link-Juice“ nutzlos vergeudet. Backlinks und Social Media Aktivitäten, die auf die Seite verweisen, werden nicht auf zwei Seiten verteilt, sondern stärken weiterhin die Seite, auf die es ankommt. Zudem muss die Mobile Seite nicht erst Webautorität erwerben. Sie geht mit der ganzen Kraft der mitunter über Jahre erworbenen Webautorität der schon vorhandenen Seite ins Rennen um die vorderen Google-Plätze. Wird auf einem Mobilgerät bei Google etwas gesucht, passt Google seine SERP auf die Bedürfnisse von Mobilgeräte- Nutzern an. Seiten, die Flash benötigen, tauchen dort dann gar nicht erst auf. Responsive Seiten dagegen werden nach oben geschoben und werden in Kürze sogar noch ein Handy-Icon zur Seite gestellt bekommen, das klar signalisiert: diese Seite ist für Mobilgeräte geeignet.

Google schätzt Responsive Webdesign offenbar sogar so sehr, dass sich auch das Ranking in Suchanfragen auf Desktop-Rechnern verbessert, sobald die Seite responsive ist. Als Nachteil werden Webseiten-Betreiber natürlich auch ansehen, dass die Umstellung auf Responsive Design zunächst einmal mit Mehrkosten verbunden ist. Bedenkt man jedoch, dass die Zukunft des Internets mobil ist, führt an einer Umstellung im Grunde kein Weg vorbei. Bereits jetzt, Ende 2014, ist die Anzahl der mobilen Website-Zugriffe, nahezu identisch derer von Desktop Rechnern und in die Prognose für 2015 spricht eindeutig dafür dass es schon in einem Jahr mehr mobile Suchanfragen als Desktop Anfragen geben wird. Die Umstellung auf RWD ist in der Regel dabei auf lange Frist sogar kostengünstiger, da nicht zwei Seiten betrieben und auch das Design nicht an immer neue Endgeräte angepasst werden muss. Außerdem bedeutet ein Responsive Layout zeitgleich weniger Absprungrate und mehr Conversions. 

Mobile SEO

Der Desktop PC verliert immer mehr an Bedeutung: durch den Siegeszug der Smartphones und Tablet PCs begleitet uns das Internet in der Tasche. Webseiten, die nicht für die kleinen Bildschirme optimiert sind, verlieren die Gunst der Besucher und bei Google & Co. Für ein gutes Ranking in den Sucherergebnissen ist eine Mobiloptimierung unumgänglich. Etwa 80 Prozent der Mobiltelefonnutzer starten regelmäßig Suchanfragen und gelangen so auf Ihre Unternehmensseiten oder Ihren Onlineshop. Seit dem Mobil-Update im April 2015 wertet Google Webseiten mit geringer Mobilfreundlichkeit im mobilen Index ab. Das kann negative Auswirkungen auf Ihren Umsatz haben! 

Mobile OnPage Optimierung

Unsere mobile Suchmaschinenoptimierung umfasst ein Maßnahmenpaket, dass Ihre Website sowohl OnPage als auch OffPage mobiltauglich macht. Wir ermitteln im Rahmen eines umfassenden Sitechecks zunächst den technischen Optimierungsbedarf im Hinblick auf die Darstellung und Benutzerfreundlichkeit auf mobilen Endgeräten. Anschließend nehmen wir die notwendigen Änderungen vor, um die Website an die mobilen Standards von Google anzupassen.

Konkret widmen wir uns folgenden Punkten:

  • Anpassen der Textgröße an alle mobilen Bildschirmgrößen
  • Verbesserung der Sichtbarkeit und Klickbarkeit von Links und Buttons auf mobilen Geräten
  • Optimierung der Navigationsmenüs für die Touch-Bedienung
  • Überarbeiten der Content-Elemente für eine bessere Übersichtlichkeit
  • Beschleunigung der mobilen Ladezeiten
  • Responsive Design ohne Umleitung
  • Implementierung von Zahlungsarten für mobile Endgeräte (PP EXPRESS) und mobiloptimierten
  • Checkouts in Onlineshops

Mobile Content Strategie

Ist OnPage alles optimiert, verbessern wir mit inhaltlichen Anpassungen und SEO Content Marketing gezielt das mobile Ranking. Hier spielt insbesondere das oft stark situations- und ortsbezogen Suchverhalten auf Smartphones eine Rolle. Klassisches Beispiel: Beim Bummel durch die Fußgängerzone einer fremden Stadt suchen Urlauber auf dem Mobiltelefon nach der nächst gelegenen Sehenswürdigkeit. Guter Content liefert jetzt als Ergebnis nicht nur die Position und eine Kurzbeschreibung, sondern bedarfsoptimierte Inhalte.

Unser Redaktionsteam erstellt auf Wunsch zielgruppengerechten Content, der die Erwartungen der User hundertprozentig erfüllt oder sogar übertrifft. Für Reisende etwa können das Insider-Tipps zu der jeweiligen Attraktion sein oder Hinweise auf weitere sinnvolle Unternehmungen in der Umgebung.

OffPage-Maßnahmen und Local SEO

Mobile SEO geht Hand in Hand mit SEO Google Local. Wir kümmern uns darum, dass Sie mit einer starken lokalen Internetpräsenz einen Wettbewerbsvorsprung haben. Entscheidend ist hier unter anderem eine gute Aufstellung in den Sozialen Medien durch aussagekräftige Profile bei Google+, Google Maps und Google Places (Google My Business). Wir gestalten und pflegen Ihre Unternehmenspräsenz in diesen Kanälen und sorgen dafür, dass Ihr lokales Geschäft von Kunden gefunden wird. Die Basis für sämtliche OffPage-Maßnahmen bilden fundierte Keyword- und Wettbewerbsanalysen, um die größtmögliche Wirkung zu entfalten.

Fakten zum Responsive Design

Weshalb Google Responsive Webdesign immer wichtiger wird, zeigt der nüchterne Blick auf die Zahlen: Derzeit gibt es weltweit rund 2,5 Mrd. Smartphone-Nutzer. Eine weitere Milliarde soll bis 2018 hinzukommen. Der Siegeszug der mobilen Geräte setzt sich also auch auf absehbare Zeit weiter fort. In Deutschland besitzt übrigens schon beinahe jeder Zweite ein Smartphone. Um nicht abgehängt zu werden, müssen Webseiten-Betreiber auf diesen Trend reagieren. Gefragt sind Webseiten, auf denen auch Smartphone-, Tablet- oder Phablet-User gerne surfen. Das Zauberwort dafür heißt Responsive Webdesign („RWD“), häufig auch (und der seo-nerd folgt diesem Sprachgebrauch im Folgenden) als Responsive Design verkürzt. Responsive Design - immer geöffnet. Sobald Websites über „reaktionsfähiges“ Design verfügen, können User auf diese Website von praktisch jedem Endgerät aus zugreifen, unabhängig davon, ob sie gerade auf einem Desktop-Gerät, einem Smartphone oder Tablet surfen.